The Place Unknown

 

crystal-breed-press-banner

“Unglaublich, aber wahr. Hierbei handelt es sich tatsächlich um ein Debütalbum! (…)Anstelle von selbstverliebten Instrumentalorgien gibt es auf “The Place unknown” deshalb auch ausschließlich entspannte und duchwegs eingängige Kost. Diese kommt mal kraftvoll, mal balladesk au den Boxen, immer jedoch pfiffig und mit prägnanten Hooks und Refrains versehen.”
( Senkrechtstarter im “Heavy-Magazin” Ausgabe #139 )

“Crystal Breed have done something amazing here; they have straddled the prog metal and old skool prog sounds, giving each qual weight. And they have done it with impunity, with excitement, with improbable standards. Now, who doesn’t want a copy?”
Powerplay Magazin #1 #2 (9/10 Punkte)

crystal-breed-weert-de-bosuil33“And on top of all that, it is just plain beautiful music with melodies that last and touch you. So not for the faint of heart because of the complexity that is present (hey, I did mention that progressive metal thing did I not), but anyone with time to spare and wanting to hear something that grabs you firmly, this is one to dig up. I just love it!” Your Music Blog

“Ihr Debüt “The Place Unknown” ist ein locker-flockiger Progrock-Trip, der gekonnt Einflüsse wie Queen, Pink Floyd oder Porcupine Tree in Ehren hält und gleichzeitig den Spagat zwischen Pop und Rock anspruchsvoll meistert.” Rock Hard (7,5/10 Punkte)

“Art-Rock, Alternative und moderner Prog sind die Spielwiesen, wo man sich nach Herzenslust austobt, und bei dem frischen Wind, den die Band dort fabriziert, müssen sich andere Genre-Bands warm anziehen, denn dieser Wind weht mächtig!” Break Out

“Ein Teil mit Ambitionen!” In Hard (4/5 Punkte)

“Das Hannoveraner Quartett um Niklas Turmann (voc, g) und Corvin Bahn (voc,keys) liefert mit seinem Erstling “The Place Unknown” ein Paradebeispiel dafür, wie man die Tugenden der Rockmusik der Siebzigerjahre in neuem Gewand präsentieren kann.”
Eclipsed
(8/10 Punkte)

“Take a bow guys because ‘The Place Unknown’ is something special.” Rocktopia

“Wer sich für Progrock interessiert, kommt um diese Band nicht herum!” Rezensator.de (9/10 Punkte)

“So I turned it up to enjoy the real good progressive rock music that I found on The Place Unknown.”
Backgroundmagazine
(4/5 Punkte)

“Must be owned! (..) Crystal Breed has that special something that could send them into a much larger arena than most Progressive Rock bands” Danteprog

crystal-breed-weert-de-bosuil38“Dem Debüt von Crystal Breed kann man viel Abwechslung und Ideenreichtum attestieren und mit jedem Hördurchgang wächst es.”
Rock It!
(8/10 Punkte)

“Sympathisches und erstaunlich reifes Debüt.” babyblaue-seiten (12/15 Punkte)

“Hier gibt es viel zu entdecken, klasse Debüt!” myrevelations.de (11/15 Punkte)

“FAZIT: Wenn die Band schon drei Jahre nach Gründung zu einer solchen Form aufläuft, möchte ich gar nicht erst wissen, wie gut der zukünftige Stoff aus der Feder Turmanns und Hanns erst werden wird. Welch ein Debüt!” Musikreviews.de (12/15 Punkte)

“Tolle Scheibe, die wohl sowohl die härtere Fraktion wie auch die Softies unter den Proggies ansprechen dürfte.”

proggies.ch (4/5 Punkte)

“The Place Unknown ist ein überaus leichtfüßiges, anspruchsvolles Melodic Progressive Metal Album, das vorahndenes Potential des Quartetts leicht deutlich macht, und auf einen schönen Nachfolger hoffen lässt.” Schmurzi (4/5 Punkte)

“Coole Platte! Anhören!” Progressive Newsletter

„The Place Unknown“ ist eine abwechslungsreiche Platte geworden, die -im Gegensatz auch zu den Werken einiger prominenten Genrevertreter- auch für nicht eingefleischte Prog-Fans gut zu hören ist, auch durch Dynamik überzeugt und nicht langweilt.” Rockscene.de (8/10 Punkte)

“Overall, in the sea of prog metal artists trying to get your attention, this group deserves it more than most.”
Sea of Tranquility
(4/5 Punkte)

crystal-breed-weert-de-bosuil29“Hymnische QUEEN-Gedächtnis-Chöre, sauber strukturierte Frickel-Abfahrten von DREAM-THEATER-Format und eine schwebende, zumeist leicht melancholische Atmosphäre irgendwo zwischen PINK FLOYD und Steven Wilsons PORCUPINE TREE – im Grunde haben CRYSTAL BREED die perfekten Zutaten für einen echten Progrock-Dauerbrenner am Start.” Metal.de (7/10 Punkte)

“Fazit: Freunde klassischen Art Rocks im Stile von The Who, Saga oder Yes kommen nicht umhin das Debütalbum der Hannoveraner Crystal Breed einmal an zu checken, denn gelingt es diesen in herausragender Weise Eingängigkeit mit dichter, künstlerischer Atmosphäre zu verweben.”
Squealer-Rocks

“This album was made to be played loud – and to be bought immediately!” Rocktimes

“Unbedingt so weitermachen, CRYSTAL BREED sind definitiv auf dem richtigen Weg, wenn es um anspruchsvolle und trotzdem eingängige Rockmusik geht.” Rockingboy (8,5/10 Punkte)

„The Place Unknown“ ist ein tolles Debütalbum der Hannoveraner Band Crystal Breed, das sie gleich in die Höhen der Art- und Progrockschiene katapultiert. Es macht einfach Spaß dieser Band zuzuhören, denn man spürt wie sich alle – gleichberechtigt – traumwandlerisch bei den einzelnen Stücken zu bewegen wissen. Darüber hinaus sind die Stücke hoch melodisch und weisen eine atmosphärische Dichte auf. Eine CD, die ich sehr empfehlen kann.”  Musikzirkus-Magazin.de

“Nichts fürs Fast-Food-Musikpublikum, sondern grandioser Prog Rock für Kenner und Gourmets: Crystal Breed stammen aus Hannover und bekommen vor allem durch ihren beeindruckenden Gitarristen/Sänger Niklas Turmann und den omnipräsenten Keyboarder Corvin Bahn (Uli Roth, Gamma Ray) ihren einzigartigen Sound verpasst. Ihr Debüt THE PLACE UNKNOWN präsentiert neun brilliant komponierte Stücke, unter denen der virtuose Titelsong hervorsticht, allesamt professionell produziert und mit ganz eigener Note versehen. Tipp: Muss man gehört haben!”
Metal Hammer

crystal-breed-weert-de-bosuil27“Die Songs machen Laune mit wundersamem Chorgesang, gutem Sologesang auf coolen Gesangslinien und treiben so gut voran, dass nur bleibt, sich vor die aufgedrehten Boxen zu begeben und reinzuspringen.(…) Coole Platte! Anhören” Ragazzi-music.de

“Wunderbar gelungenes Debutalbum!” magascene.de

“Nice album in the avalanche of releases.” Lords of metal (80/100 Punkte)

“„The Place Unknown” ist ein von großer Fantasie geprägtes Album, das zeitweise an die Tiefe eines Steven Wilson erinnert (Porcupine-Tree-Kreativkopf) und gleichsam auch metallene Farben hervorbringt. Bombastische Sounds, harte Gitarren-Riffs, ausgecheckte Chor-Arrangements und mächtige Beats entführen in die musikalisch kreativen Raffinessen einer großartigen Progressiv Artrock World.” Sticks